Pizza mit Rucola
Quiche mit Spargel und Wildkräutern

Fertigpizza, in Plastik formuliert, mit dubiosen Zutaten wie Schummelkäse- und Schinken, ist zwar billig, aber man darf keinen Gedanken daran verschwenden, woher die Zutaten kommen.

Ich habe ein Rezept das oberösterreichischen Bäckers Helmut Gragger ausprobiert:

1/2 kg Mehl, etwas Salz, 1,5 g Germ, 3 dkg Olivenöl und 0,3 l Wasser zu einem Teig verkneten, den Teig über Nacht im Kühlschrank rasten lassen und am nächsten Teig ausrollen und nach Belieben belegen, den Rand kann man mit flüssiger Knoblauchbutter bestreichen. Bei 200-220 ° 15-30 Minuten backen.

Der Quicheteig ist eigentlich ein Mürbteig: 15 dkg glattes Mehl, 10 dkg kalte Butter, 1 Ei und Salz verkneten und den Teig 1 Stunde kühl rasten lassen; dann ausrollen und mit dem gewünschten Zutaten belegen (den Spargel kurz blanchieren und mit den Wildkräutern vermengen). Den Teig mit dem Gemüse belegen (nach Saison wäre auch Brokkoli, Kürbis etc. möglich) und mit dem Überguss- bestehend aus 1 Becher Sauerrahm, 1 Becher Obers (habe ich durch Frischkäse ersetzt), 4 Eiern, Salz, Pfeffer, Muskatnuss verrührt- übergießen und mit geriebenen Parmesan bestreuen. Bei 190° ca. 30 Minuten goldgelb backen.