Kategorie: Freizeit (Seite 1 von 6)

Silvesterwanderung

Silvesterwanderung

Eine Wanderung am 31.1. ist bereits eine lieb gewonnene Tradition geworden. Heuer startete eine 21-köpfige Wanderergruppe vom Wolkersdorfer Sommerbad und marschierte zum Gasthaus Holzbauer in Kronberg. Nach einer ausgiebigen Stärkung ging es zurück nach Wolkersdorf in die Kellergasse, wo wir bei einem Glühwein und Keksen auf das neue Jahrzehnt anstießen. Die 14 Kilometer vergingen wie im Flug bei netten Plaudereien und angenehmen Wetter.

Nachhaltige Weihnachtsgeschenke

Im Familienkreis beschränken sich die Geschenke, da meine Kinder schon erwachsen sind und auch den Zero Waste- Gedanken leben, auf gemeinsame Aktivitäten oder Spenden. Im Kreis der Kollegen beschenken wir einander mit nachhaltigen Weihnachtsgeschenken, wobei jedes Jahr auch viel selbst Gemachtes dabei ist (Marmelade, Chutney, „upgecyclete“ Gläser etc.).

Weihnachtsbaum 2019

Weihnachtsbaum aus Metall

Nachdem ich im vorigen Jahr Tannenzweige in einer Bodenvase arrangiert habe, was aufgrund des Tannendufts auch sehr nett war, hat mich eine Freundin auf diesen Metallchristbaum aufmerksam gemacht. Der Aufbau war ganz einfach, die Halterungen für die Teelichter waren auch enthalten. Ich habe ihn noch mit einigen Christbaumanhängern geschmückt. Die Teelichter haben gegenüber Christbaumkerzen den Vorteil, dass man sie lange brennen lassen kann und dabei nicht so aufpassen muss.

Zugreise nach Graz

Advent in Graz

Wenn man, so wie mein Mann, in der Vorweihnachtszeit Geburtstag hat, ist das Geburtstagskind oft arm dran, was Geschenke oder das Einplanen von freier Zeit bei allen Weihnachtsfeiern betrifft.

Seit einigen Jahren unternehmen wir daher eine Reise mit dem Zug, da mein Mann schon immer ein leidenschaftlicher Zugfahrer war. Mit der Sparschiene und Platzreservierungen klappte alles wunderbar, die Züge waren pünktlich und gut frequentiert. Graz mit seinen 15 Christkindlmärkten bietet die ideale Location, um die Vorweihnachtszeit zu genießen.

Leider hat es immer wieder genieselt oder geregnet. Deshalb haben wir auch dem „Museum für Geschichte“ (tolle Ausstellungen zu Popmusik in der Steiermark und Holocaust) einen längeren Besuch abgestattet.

Advent in der Kellergasse

Köllamauna & -weiba
1. Adventsonntag

Traditionell findet am 1. Adventwochenende der „Advent in der Kellergasse“ in Wolkersdorf statt, wo der Verein Köllamauna & -weiba im Gemeindekeller Gäste bewirtet.

Was uns heuer wichtig war:

kultureller Aspekt: mit einer Ausstellung über „Weinbau anno dazumal“ und der Weinverkostung „5 Winzer- 5 Weine“

regionaler Aspekt: Blunzngröstl frisch zubereitet mit Kartoffeln, Blunzn und Brot aus Wolkersdorf

caritativer Aspekt: von jedem verkauften Wunschpunsch geht 1€ an die Werkstätte Matzen- Lebenshilfe NÖ.

nachhaltiger Aspekt: unseren Wunschpunsch konnte man aus Kaffeehäferln genießen und den Wein natürlich in Gläsern

Vor allem am Samstag und Sonntag herrschte dichtes Gedränge in der Kellergasse und die Besucher kamen von nah und fern, um traditionelle Weinkeller, die normalerweise für Besucher nicht geöffnet sind, zu bestaunen.

Farben, Gerüche und Düfte….

Im Herbst nochmal Vitamin-D tanken in Marrakesch, meine (letzte, bereits im Jänner gebuchte) Flugreise. Nicht umsonst verbindet man mit dem Namen Bilder aus einer orientalischen Welt, wo bunte Farben auf Teppichen und Stoffen, Gerüche der verschiedensten Gewürze und Düfte allgegenwärtig sind. Die wunderbaren Gärten wie den Jardin Majorelle nicht zu vergessen. Was mich fasziniert hat, war, dass es noch so viel handwerkliche Produktion gibt, bei der man teilweise auch zuschauen kann, dass man so viele Produkte auf den Märkten offen kaufen kann und dass aus allem noch etwas gemacht wird.

Beim Reisen lernt man andere Kulturen teil und man baut Vorurteile ab, das ist, was ich mag. Die Art des Reisens möchte ich in Zukunft aber überdenken.

Wildobst und Herbstspaziergang

Schlehen, Hagebutten und Mirabellen

Sogar Ötzi hatte schon Schlehenfrüchte bei sich, was beweist, dass die Menschen in der Kupferzeit schon genau über die so genannten „Superfoods“ Bescheid wussten. Wenn man die Schlehen vor dem ersten Frost erntet, dann muss man sie noch einfrieren, damit sie richtig süß schmecken. Die Hagebutten schmecken als Tee und auch im Müsli gut. Zufällig bemerkten wir auch einen Strauch, der noch übervoll mit „Kriecherl“ war. Nachdem es in unserem Garten keine Zwetschken und Weintrauben mehr gibt, freue ich mich über Müsli mit Mirabellen und Nüssen (von denen wir auch einige gefunden haben), garniert mit Schlehen.

Radfahren und Wildobst sammeln

Radfahren am Marchfeldkanal

Den sonnigen Wahlsonntag im Herbst wollen wir mit einer Radtour verbringen. Von Wolkersdorf geht es, durchgehend auf Radwegen, nach Stammersdorf, dort wechseln wir auf den Marchfeldkanal-Radweg bis Deutsch-Wagram und von dort aus über Bockfließ und Großengersdorf wieder zurück. Zur Stärkung essen wir beim „Schurlwirt“ in Pillichsdorf.

Ganz gemütlich radelt man durch die herbstliche Landschaft, Autolärm hört man kaum, die perfekte Erholung. In mein Leinensackerl, das ich immer dabei habe, wandern heute Wacholderbeeren und Nüsse, die wir auf dem Weg finden.

Ausflug im Weinviertel

Fahrt mit der Nostalgiebahn

Einmal im Jahr machen wir vom Verein „Köllamauna & -weiba“ einen Ausflug, wobei wir auch hier auf Regionalität achten: Mit dem Nostalgiezug ging es nach Ernstbrunn, weiter mit der Draisine nach Asparn an der Zaya. Dort erholten wir uns bei einem ausgezeichneten Mittagessen im Gasthaus Schulz, bis wir dann zu einer Kellergassenführung aufbrachen.

Kellergasse in Asparn

Mit dem Schienentaxi waren wir rasch in Mistelbach und mit der Schnellbahn wieder in Wolkersdorf.

Es war ein wunderbarer Ausflug bei ausgezeichnetem Herbstwetter, ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln!

Kräuterapotheke aus der Natur

Kräuterwanderung

Die „Region um Wolkersdorf“, ein Verein, bei dem sich sechs Gemeinden der Umgebung zusammengeschlossen haben, mit dem Ziel, die regionale Identität, Wirtschaft, Kultur etc. zu fördern, veranstaltet regelmäßig Spaziergänge zu verschiedenen Themen. Die Kräuterpädagogin Katharina Klaus erklärte den Teilnehmern wichtige Heilpflanzen für Herbst und Winter und ihre Anwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten.

Nach einer zweieinhalbstündigen Wanderung und vielen nützlichen Informationen freuten sich die zahlreichen Teilnehmer über die Einladung zur Verkostung von selbst gemachten Köstlichkeiten!