Ballkleid bei Humana kaufen?

Eine Nacht in Venedig
Gondoliere
mein Ballkleid

„Eine Nacht in Venedig“ lautete das Motto unseres diesjährigen Schulballes. Bereits zum Jahresanfang habe ich bei einem Humana in der Währingerstraße ein passendes Ballkleid gesehen und es gleich mitgenommen (Preis 29.-). Lustigerweise hat die Reinigung mehr gekostet als das Kleid (31.- bei der Putzerei Klaus in Wolkersdorf; aber man kann auf die Plastikumhüllung verzichten).

Das Kleid sieht aus wie neu und ich bin stolz auf meinen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Ich finde auch nichts dabei, dass man Ballkleider, die einem nicht mehr passen oder nicht mehr gefallen, weitergibt bzw. auch erwirbt, denn sie sind wahrscheinlich nicht oft getragen worden. Auch bei den Kleidern für die Maturantinnen oder Hochzeitskleidern empfiehlt sich die Suche nach secondhand Angeboten, und die Zeiten sind vorbei, wo man sich dafür genieren muss.

Gewürzseife für Weihnachten

Gewürzseife Sansibar

Wenn man selbst gemachte Seife zu Weihnachten verschenken will, muss man sie im Herbst produzieren, denn 4-6 Wochen dauert der Trocknungsvorgang.

Diese Seife besteht aus Oliven-, Kokos-, Maiskeimöl- und Sonnenblumenöl, Bienenwachs, destilliertem Wasser und NaOH; der weihnachtliche Duft und die Farbe ergeben sich durch die Beigabe von Kakao und Zimt, Zimtöl, Nelkenöl, Anisöl und Vanilleduftöl.

Bauernmarktjause

So schmeckt Niederösterreich

Von der Initiative „So schmeckt Niederösterreich“ wurde am 4. Oktober während des Wochenmarktes ein Showkochen mit niederösterreichischen Seminarbäuerinnen veranstaltet. Die Besucher konnten den Bäuerinnen beim Kochen mit regionalen Zutaten zuschauen und die Gerichte im Anschluss gleich verkosten.

Ich finde es total wichtig, dass wir saisonal und regional und selber kochen und bin eine Gegnerin von Erdbeeren im Winter, fetten Fertiggerichten und in Plastik verpacktem Gemüse, das um die halbe Welt zu uns gekommen ist!!!

Roggen-Waldstaudenbrot

Brot mit Sauerteig selber machen

Von Sissy habe ich das Rezept für das Roggen-Waldstaudenbrot bekommen und gleich ausprobiert. Zuerst musste ich den Sauerteig ansetzen (nach Hermine Kleins Heft „Naturküche“ Nr. 13): Dabei wird 3 Tage lang Sauerteig mit Wasser (am 1. Tag auch Sanoghurt) vermischt und „gefüttert“, bis er leicht säuerlich riecht und sich Bläschen zeigen.

Dann geht es ans Brotbacken: 750 g Mehl (Roggen- und Waldstaudenmehl), 140 g Schrot oder Haferflocken, 380 g Sauerteig, 940 g Wasser, 1 EL Kümmel, 20 g Salz verkneten und 1,5 Stunden gehen lassen; dann in die Formen (reicht für 2 Kastenformen) füllen und nochmal 1,5 Stunden rasten lassen. Das Backrohr auf 250° aufheizen und die Brote bei 200° backen (ca. 35 Minuten).

Das Brot ist sehr saftig und schmeckt richtig gut!

Kräutersalz selber machen

Kräutersalz

Bevor der Herbst endgültig da ist, kann man die letzten Gaben dieses Sommers noch nützen. Aus verschiedenen Kräutern kann man Kräutersalz herstellen:

Verschiedene Kräuter werden getrocknet, dann von den Stängeln befreit und in der Kräutermühle mit Meersalz zu gleichen Teilen gerieben. Erwartungsgemäß reicht ein großes Glas für den Wintervorrat; aber auch als kleines Mitbringsel ist das Kräutersalz, wie alles Selbstgemachte, gern gesehen!

Radfahren und Wildobst sammeln

Radfahren am Marchfeldkanal

Den sonnigen Wahlsonntag im Herbst wollen wir mit einer Radtour verbringen. Von Wolkersdorf geht es, durchgehend auf Radwegen, nach Stammersdorf, dort wechseln wir auf den Marchfeldkanal-Radweg bis Deutsch-Wagram und von dort aus über Bockfließ und Großengersdorf wieder zurück. Zur Stärkung essen wir beim „Schurlwirt“ in Pillichsdorf.

Ganz gemütlich radelt man durch die herbstliche Landschaft, Autolärm hört man kaum, die perfekte Erholung. In mein Leinensackerl, das ich immer dabei habe, wandern heute Wacholderbeeren und Nüsse, die wir auf dem Weg finden.

Ausflug im Weinviertel

Fahrt mit der Nostalgiebahn

Einmal im Jahr machen wir vom Verein „Köllamauna & -weiba“ einen Ausflug, wobei wir auch hier auf Regionalität achten: Mit dem Nostalgiezug ging es nach Ernstbrunn, weiter mit der Draisine nach Asparn an der Zaya. Dort erholten wir uns bei einem ausgezeichneten Mittagessen im Gasthaus Schulz, bis wir dann zu einer Kellergassenführung aufbrachen.

Kellergasse in Asparn

Mit dem Schienentaxi waren wir rasch in Mistelbach und mit der Schnellbahn wieder in Wolkersdorf.

Es war ein wunderbarer Ausflug bei ausgezeichnetem Herbstwetter, ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln!

Wildkräuter im Herbst

Wildkräuterpesto

Im Sommer wächst keine Vogelmiere, weil es zu heiß ist. Aber jetzt gibt es sie wieder, und auch Giersch, Gundelrebe, Schafgarbe etc. Auch voriges Jahr habe ich diverse Wild- und Küchenkräuter gehackt und eingefroren und daraus Aufstriche mit Topfen und Sauerrahm zubereitet.

Aus Giersch und Vogelmiere habe ich auch ein Pesto gemacht: dazu die Blätter hacken, Sonnenblumen- und Pinienkerne in Sonnenblumenöl rösten, die Kräuter dazu und pürieren; dann in Schraubgläser abfüllen.

Erdäpfelernte

Tonne mit Erdäpfeln
die Ernte

An diesem schönen Herbsttag haben wir unsere Tonne mit den Erdäpfeln der Sorte „Linzer Delikatesse“ umgekippt und die Spannung war groß, ob es Erdäpfel geben würde bzw. wie viele. Die Ausbeute war nicht so gewaltig, ein halber Kübel voll, aber einige sind ganz schön groß geworden.

Wie mein Sohn richtig anmerkte: „Über den Winter werden wir damit nicht kommen!“, aber wir freuen uns schon herauszufinden, wie unsere eigenen Erdäpfel schmecken.

Kräuterapotheke aus der Natur

Kräuterwanderung

Die „Region um Wolkersdorf“, ein Verein, bei dem sich sechs Gemeinden der Umgebung zusammengeschlossen haben, mit dem Ziel, die regionale Identität, Wirtschaft, Kultur etc. zu fördern, veranstaltet regelmäßig Spaziergänge zu verschiedenen Themen. Die Kräuterpädagogin Katharina Klaus erklärte den Teilnehmern wichtige Heilpflanzen für Herbst und Winter und ihre Anwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten.

Nach einer zweieinhalbstündigen Wanderung und vielen nützlichen Informationen freuten sich die zahlreichen Teilnehmer über die Einladung zur Verkostung von selbst gemachten Köstlichkeiten!